Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

Herzdruck-Massage rettet Leben

Ein Dutzend SkF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus den sozialen Diensten und der Verwaltung sind jetzt potenzielle Lebensretter.

In einem Reanimationskurs für Laien im Katholischen Zentrum, Kemnastraße 7, zeigten Dr. Claudia Daub, leitende Oberärztin der Kardiologie am Elisabeth-Krankenhaus, und ihr Team, was bei einem Herzstillstand zu tun ist. Nach einer theoretischen Einführung konnten die Teilnehmer an speziellen Puppen die Herzdruck-Massage und die Beatmung ausprobieren.

100.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland einen plötzlichen Herztod. Bei einem Herzkreislaufstillstand treten schon nach fünf Minuten erste Hirnschädigungen auf, erläuterte Dr. Claudia Daub. Professionelle Hilfe braucht aber meist zehn Minuten bis zum Einsatzort. Diese Zahlen verdeutlichen, wie wichtig sofortige Hilfe ist. Die Oberärztin schätzt aber, dass nur 30 Prozent der im Süder Hospital eingelieferten Fälle zuvor reanimiert werden. „Jede Minute Reanimation erhöht die Überlebenschance“, warb Dr. Claudia Daub für die schnelle Hilfe.

Der SkF bedankte sich bei Dr. Claudia Daub, Krankenschwester Daniela Pelger und Krankenpfleger Sebastian Golberg mit einem dicken Blumenstrauß sowie einem Doppelpack der „Recklinghäuser Tafel-Schokolade“ für jeden.

« zurück zur Übersicht
Ein eingespieltes Team: Christiane Klinkmann und Anne Breddemann machen ihren Job ausgesprochen gut. Fiindet auch Dr. Claudia Daub, Kardiologin im Elisabeth-Krankenhaus.