Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

Bevor Schulden krank machen

Die Expertinnen der SkF-Schuldnerberatung beteiligen sich mit einer Telefonaktion an der bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatungen vom 4. bis 6. Juni.

„Weg mit den Schulden!“ lautet das Motto der Aktionswoche. Betroffene bekommen am Telefon Antworten auf ihre Fragen zu den Themen Verschuldung, Überschuldung und Existenzsicherung. Am Montag, Mittwoch und Donnerstag, 4., 6. und 7. Juni, jeweils von 14 bis 16 Uhr, gibt Schuldnerberaterin Anne Breddemann Hilfestellung bei sozialen und finanziellen Problemen.

Aktuell sind nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditrefom in Deutschland 6,9 Mio. Menschen überschuldet. Die Zahl der Betroffenen steigt – obwohl zeitgleich die Arbeitslosenzahl einen Tiefstand erreicht hat. „Immer mehr Menschen stellen am Ende ihres Arbeitslebens fest, dass sie von ihrer Altersvorsorge nicht leben können“, kennt Anne Breddemann einen Grund für diese Entwicklung.

Die Schuldnerberatung beim SkF setzt beim Menschen am und startet mit einer Bestandsaufnahme: Wie ist das soziale Umfeld? Wie viele Einkommen gibt es in der Familie? Liegen Krankheiten vor? „Schulden führen in die Isolation. Menschen schotten sich ab und erkranken psychisch“, weiß die Anne Breddemann. Umgekehrt rutschen aber auch Menschen mit einer Depression in die Schulden. Sie kümmern sich nicht um ihre Post. Angemahnte Rechnungen bleiben liegen und werden nicht beglichen.

In diesen akuten Krisen ordnen die SkF-Schuldnerberaterinnen zunächst die Lebensverhältnisse. Für Miete und Strom werden bei der Bank Daueraufträge eingerichtet, damit die Existenz gesichert ist. In den anschließenden Beratungsterminen suchen die Expertinnen gemeinsam mit den Klienten nach einem Weg aus den Schulden. Nachgedacht wird über Ratenzahlungen, Vergleiche, über ein Leben mit Schulden und eine Verbraucherinsolvenz mit Restschuldbefreiung. Alle Lösungen haben ein Ziel. „Die Menschen bekommen ihre Handlungsautonomie zurück, sehen für sich wieder eine Lebensperspektive, weil sie am sozialen und kulturellen Leben teilnehmen können“, erklärt SkF-Schuldnerberaterin Anne Breddemann.

Info: telefonische, kostenlose Beratung der SkF-Schuldnerberatung am Montag, Mittwoch und Donnerstag, 4., 6, und 7. Juni; jeweils 14 bis 16 Uhr, unter Tel. 02361/ 4 85 98 28

« zurück zur Übersicht