Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

Abtanzen im Tafelladen: „Orient meets Occident“

Die zweite After-Work-Party für Frauen mit DJane Nicole steigt am Mittwoch, 20. November, im Tafelladen an der Herner Straße 47.

Bei so viel Wirbel wird der Laminatboden in der „Recklinghäuser Tafel“ wieder mächtig knarzen. Das war schon so bei der Premiere der After-Work-Party für Frauen im März. Und das ist auch am Mittwoch, 20. November zu erwarten: DJane Nicole bittet Frauen wieder zum interkulturellen Abtanzen unter buntem Disco-Licht. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und die Gleichstellungsstelle der Stadt laden herzlich ein.

Ungewöhnliche Location

Die Party startet arbeitnehmerinnen- und familienfreundlich um 18 Uhr und endet um 21 Uhr. Gefeiert wird an einem dafür ungewöhnlichen Ort, in der „Recklinghäuser Tafel“ an der Herner Straße 47. Ehrenamtliche kümmern sich dort sonst darum, dass sich 1.700 Menschen günstig mit Lebensmittel versorgen können. An diesem Tag ist alles anders.

Organisatorin Maria Bongers vom SkF denkt gerne zurück an die erste After-Work-Party vor sechs Monaten anlässlich des Weltfrauentags. „Die Stimmung war klasse und alle haben ausgelassen getanzt.“ Genau das wünscht sich die Sozialarbeiterin wieder. Frauen aus unterschiedlichen Kulturen sollen miteinander feiern und ins Gespräch kommen. Sie sollen Kontakte knüpfen, die im besten Falle das Partyende nicht trennt. „Vielleicht entwickeln sich ja Freundschaften“, wünscht sich Maria Bongers. Der Musik-Mix geht passend kreuz und quer über den Globus. „Wir spielen Popmusik aus Europa, Syrien und dem Iran. Und die klingt gar nicht so fremd, da kann jeder etwas mit anfangen und zu tanzen“, prophezeit Maria Bongers. Das Konzept der Party hat die SkF-Stiftung Agnes Neuhaus erst kürzlich mit einem bundesweiten Preis ausgezeichnet.

Frauen aus den Unterkünftenh sorgen für Imbiss

Nach dem Zero-Waste-Schwerpunkt der Frühjahrsparty lautet diesmal das Motto „Orient meets Occident“. Morgenland trifft Abendland auf der Tanzfläche, aber auch der Imbiss macht international einiges her. Darum kümmern sich Frauen aus den Unterkünften, die der SkF mit seinen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern betreut.

Außerdem wird es ein inhaltliches Thema geben. Den Anlass liefert der Internationale Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November. Maria Bongers erklärt: „Auch in dieser lockeren Atmosphäre wollen wir immer ein gesellschaftlich relevantes Thema aufnehmen.“ Auf der Party informiert der SkF diesmal über ein noch wenig beachtetes Problem: Gewalt gegen Frauen im Internet. Es geht um Einschüchterung und Bedrohung, um Hassnachrichten und sexistische Bilder.

Nähstube präsentiert bunte Mützen bis zum Abendkleid

Wer die SkF-Nähstube an der Friedhofstraße 2 noch nicht kennt, steuert auf der Party am besten den Stand des Projekts an. Zu sehen und gegen eine Spende mitzunehmen sind, was Frauen mit und ohne Migrationshintergrund dort an jedem Montag stricken und nähen: bunte Mützen und Loops, flippige Patchwork-Taschen bis hin zum eleganten Abendkleid. Die auf Spenden angewiesene Nähstube eröffnete im März 2018 mit finanzieller Unterstützung aus dem Programm „Komm-an“ des Landes Nordrhein-Westfalen. Zuletzt stiftete der Recklinghäuser Raumausstatter Krimpert Reste von Deko-Stoffen. Der Nachschub wartet noch auf seine kreative Verwandlung.

Info: “2. After-Work-Party“ in der „Recklinghäuser Tafel“, Herner Straße 47, am Mittwoch, 20. November, 18 bis 21 Uhr, Eintritt frei, eine Anmeldung ist jedoch unbedingt notwendig per E-Mail an maria.bongers@skf-recklinghausen.de. Mehr zum Angebot des SkF: Tel. 02361/ 485980; www.skf-recklinghausen.de.

« zurück zur Übersicht