Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

„Gut, dass Sie da sind“

„Es ist beruhigend zu sehen, dass sich die Recklinghäuser auch in dieser schwierigen Zeit auf den SkF verlassen können“, sagte Ulrich Hempel, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Demografie, bei einem Austausch mit der Geschäftsführung des SkF Recklinghausen im Erich-Klausener-Haus an der Kemnastraße 7.

Im Gespräch mit SkF-Geschäftsführer Giancarlo Cillis und seiner Stellvertreterin Wiebke Janssen sowie mit Beschäftigten betonte Hempel, dass die Beratungs- und Hilfsangebote des SkF gerade in Corona-Zeiten besonders wichtig seien. „Gut, dass Sie da sind“, fasste der CDU-Politiker zusammen. Zuvor hatte er sich informieren lassen, wie die Fachabteilungen ihre Arbeit an die neuen Herausforderungen angepasst haben.

„Oft ist ein persönlicher Kontakt nötig und unausweichlich“, sagte Cillis. „Jedoch achten unsere Mitarbeitenden hierbei stets auf die gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln. Wir haben auch mehrere Spuckschutzelemente aus Plexiglas angeschafft. Wir müssen einfach weiter für unsere Klienten da sein.“ In diesem Zusammenhang betonte Cillis auch den guten Austausch mit den Fachbereichen der Stadtverwaltung. Er habe stets die Möglichkeit, lösungsorientierte Gespräche zu führen.
Aktuell sei der Beratungsbedarf besonders groß, zum Beispiel in der Schuldnerberatung. Wiebke Janssen, die diesen Fachbereich leitet: „Unsere Klienten können aufgrund von Gehaltsausfällen teilweise ihre Raten nicht bedienen, womit laufend neue Gespräche mit Gläubigern nötig sind und neue Abzahlungspläne erstellt werden müssen. Dabei unterstützen wir natürlich gerne.“

In der hauptamtlichen gesetzlichen Betreuung wird den Klientinnen und Klienten bei Bedarf auch weiterhin wöchentlich Geld ausgezahlt. „Zur Sicherung des Lebensunterhaltes können und wollen wir nicht auf den Kontakt verzichten“, sagte Wiebke Janssen. Auch die Begleitung von ehrenamtlich Betreuenden laufe weiter, wenn auch die gewohnten Erfahrungsaustausche und Vorträge derzeit nicht stattfinden können. „Viele melden sich mit ihren Anliegen telefonisch bei uns und wir beantworten ihre Fragen sofort, aber mit dem aktuell gebotenen Abstand“, betonte Wiebke Janssen.

Die Mitarbeitenden des SkF tauschen sich regelmäßig in Telefon- und Videokonferenzen mit Kolleginnen und Kollegen anderer Hilfseinrichtungen aus. „So profitieren alle Seiten von Erfahrungen und den Ideen der anderen“, erklärte Cillis. Themen sind dabei u.a. alternative Beratungsformen.

Info: So erreichen Sie die Fachbereiche des SkF:
- Schuldnerberatung, Tel. 48598-28
- Beratung zur gesetzlichen Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, Tel. 48598-29
- „Recklinghäuser Tafel“,Tel. 31302
- Sozialberatung, Tel. 31302
- Beratung zu Trennung, Scheidung, Umgangsregelung und in Fragen der Erziehung, Tel. 48598-24
- Informationen zu den Freiwilligen-Diensten beim SkF, Tel. 48598-24
- Beratung im Adoptions- und Pflegekinderdienst, Tel. 48598-19 (AB)
- allgemeine Anfragen: Zentrale Tel. 48598-0


« zurück zur Übersicht
Der Sozialausschuss-Vorsitzende Ulrich Hempel (r.) traf sich zum Informationsaustausch mit SkF-Geschäftsführer Giancarlo Cillis und seiner Stellvertreterin Wiebke Jansen. Foto: SkF Recklinghausen