Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

Petriner Schülervertretung liefert gesammelte Lebensmittel im Tafel-Laden ab

Diese großartige Aktion hat am Gymnasium Petrinum schon Tradition: Schülerinnen und Schüler haben wieder haltbare Lebensmittel für die „Recklinghäuser Tafel“ in der Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Recklinghausen gesammelt. Und es kam wirklich einiges zusammen.

Die Mädchen und Jungen des Innenstadt-Gymnasiums wuchteten fast 30 Kartons mit haltbaren Lebensmitteln in die Ausgabestelle der Tafel an der Herner Straße 47. „Wir sind sehr froh, dass wir fest mit den Spenden des Petrinum rechnen können und bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten“, sagte Daniel Ruppert, der beim SkF die Tafel koordiniert.
Seit 2012 rufen die Petriner einmal im Jahr an ihrer Schule zur Lebensmittel-Spende für die Tafel auf. Den Anstoß für die Aktion hatte damals eine Schülerin gegeben, nach ihrem freiwilligen Sozialpraktikum in der Tafel. An der Schule berichtete sie von der Not vieler Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürger. Die Schülervertretung (SV) um den damaligen Schülersprecher Jan Freistühler griff den Gedanken auf. Seitdem ist die vorweihnachtliche Spende im SV-Programm fest verankert. Das Team plant und organisiert die Aktion und führt sie auch größtenteils selbstständig durch. Mit Zetteln in den Klassenbüchern, E-Mails an die Eltern und einer Lautsprecher-Durchsage hat die SV auf die Aktion aufmerksam gemacht. „Wir sind alle immer wieder beeindruckt von der unglaublich großen Spendenbereitschaft der Petriner Schüler, Schülerinnen und ihrer Eltern bei dieser großen Gemeinschaftsaktion“, sagte Lehrerin Elke Reppert. „Und wir danken auch der Schulleitung, die Schülerinnen und Schüler des SV-Teams für die Sammlung und den Abtransport der Lebensmittel einigen Stunden vom Unterricht befreit.“
Solche private Sammlungen von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikel sind für den Betrieb der Tafel sehr wichtig. Der Handel gibt nämlich Mehl, Nudeln, Speiseöl und Co deutlich seltener an die Tafeln ab als verderbliche Lebensmittel wie Brot und Salat.

« zurück zur Übersicht
Gemeinsam trugen sie die Lebensmittel in die Tafel (v.l.): Petrinum-Lehrerin Elke Reppert, Tafel-Helfer Kamel Zuber, Fabrice Fork, SkF-Tafel-Koordinator Daniel Ruppert, Lea Hoffmann, Lars Lachmann, Johanna Thomaka, Zwaanna Stenneken und Leonie Schulte-Huxel. Foto: privat