Bitte drehen Sie Ihr Gerät, damit Ihnen der Inhalt richtig angezeigt wird!
Folgen Sie uns auf Facebook

Solidaritätsaktion „Recklinghausen hilft“ geht weiter

Die SkF-Spenden-Schweinchen zur Aktion "Recklinghausen hilft" stehen noch bis 30. September in 17 Apotheken in Recklinghausen und Herten. Damit haben Kundinen und Kunden weiter die Möglichkeit, mit ihrer Spende des Wechselgelds die „Medizinische Hilfe Am Neumarkt“ zu unterstützen.

17 Apotheken und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) gehen mit ihrer Aktion „Recklinghausen hilft“ zugunsten der „Medizinischen Hilfe Am Neumarkt“ in die Verlängerung. Bis Ende September können die Kundinnen und Kunden der teilnehmenden Apotheken noch ihr Wechselgeld für die ehrenamtlich besetzte Ambulanz in der Trägerschaft des SkF spenden.

„Wir sind begeistert und überrascht über die große Hilfsbereitschaft der Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Pascal Thyron, beim SkF zuständiger Koordinator der Medizinischen Hilfe am Süder Neumarkt. Schon nach zwei Wochen hätten die ersten Sparschweine „geschlachtet“ werden müssen. „Wir wollen auch den Menschen, die jetzt aus den Sommerferien zurück sind, die Chance geben, unser Projekt zu unterstützen.“ Koordinator Pascal Thyron ist eines wichtig: „Jeder Cent kommt weiterhin zu 100 Prozent Menschen in medizinischen Notlagen zugute.“ Von den Spenden werden keine Miet- oder Personalkosten beglichen. Das Geld werde ausschließlich zum Kauf von Medikamenten und Hilfsmittel wie Brillen und Rollstühle verwendet.

Die Recklinghäuserinnen und Recklinghäuser haben also noch bis zum 30. September die Möglichkeit, Menschen in einer Notlage zu helfen. Was sie dafür tun müssen, ist ganz einfach und tut dem eigenen Geldbeutel in der Regel nicht weh: Beim Kauf ihrer Arznei in einer der beteiligten Apotheken sagen sie einfach „Bitte aufrunden bis…“ und nennen einen Betrag ihrer Wahl. Die Mitarbeitenden der Apotheke stecken das entsprechende Restgeld anschließend in ein Sparschwein mit dem SkF-Logo.
Eine große Stütze der Aktion „Recklinghausen hilft“ ist auch die Werbeagentur „Yomomo“. Das Recklinghäuser Unternehmen mit Sitz an der Kunibertistraße 5 (Eingang An der Dellbrügge) gestaltete kostenlos das passende Plakat und die Postkarte.

Seit 2015 unterstützt die Agentur für Kommunikation und Design von André Abbenhaus die Aktivitäten des SkF rund um die Themen Flüchtlingshilfe und Recklinghäuser Tafel, ohne dafür Geld zu nehmen. „Als es den großen Zuzug von geflüchteten Menschen gab, haben wir uns gefragt, wie wir unsere Arbeitskraft hilfreich einsetzen können. Dabei sind wir auf den SkF gestoßen“, erklärt Abbenhaus. Die zehn Mitarbeiter von „Yomomo“ engagieren sich in ähnlicher Weise für das Schulnetzwerk „Club of Rome“ in Hamburg. Das erste Print-Produkt für den SkF war ein Stadtplan, mit dem die Menschen aus den Unterkünften den Weg in die SkF-Kleiderkammer „Flucht*punkt“ finden können.

Die Medizinische Hilfe im neuen SkF-Stadtteilbüro Süd, Am Neumarkt 33, öffnet an jedem Donnerstag von 17.30 bis 18.30 Uhr. Im Schnitt 60 Patientinnen und Patienten im Monat werden dort kostenlos und auf Wunsch anonym behandelt. Das ärztliche Personal arbeitet ehrenamtlich. Es stellt für notwendige Medikamente ein Rezept aus. Damit gehen die Erkrankten zur Apotheke. Die Rechnung zahlt der SkF aus eigener Kasse. Eine staatliche Unterstützung gibt es nicht. Daher ist der SkF auf Spenden angewiesen.

In den zwei Behandlungsräumen stehen ein Sonografie- und ein EKG-Gerät zur Verfügung. Es kommen Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht den Weg in eine „normale Praxis“ finden: Personen ohne Krankenversicherung, Menschen mit psychischen Erkrankungen, die niedrigschwellige Hilfe benötigen, sowie obdachlose Frauen und Männer. Auf sie wartet keine Behandlung zweiter Klasse. Alle werden untersucht und erhalten die Medikamente, die sie brauchen.
Für einen Infokasten:

- In diesen 17 Apotheken geht das Aufrunden zugunsten der „Medizinischen Hilfe Am Neumarkt“ bis zum 30. September weiter:

Adler-Apotheke, Bochumer Straße 200
Ahorn-Apotheke, Blitzkuhlenstraße 1
Alte Apotheke, Breite Straße 14
Apotheke am Hohenzollernpark, Hohenzollernstraße 7
Apotheke am Rosengarten, Dorstener Straße 102
Apotheke im Viertel, Westfalenstraße 130
Bären-Apotheke, Münsterstraße 1
Bertrandis-Apotheke, Hochstraße 54 b
„Bußmann’s Barbara-Apotheke“, Herten, Richterstraße 1
„Bußmann’s Ratsapotheke“, Herner Straße 1
City-Apotheke, Holzmarkt 1
Elisabeth-Apotheke an der Engelsburg, Herzogswall 30 a
Glückauf-Apotheke, König-Ludwig-Straße 96
Merlin-Apotheke, Bochumer Straße 106
Neumarkt-Aportheke, Bochumer Straße 125
Sankt-Paulus-Apotheke, Hohenzollernstraße 40
Steintor-Apotheke, Steinstraße 16

- Möchten Sie die „Medizinische Hilfe Am Neumarkt“ auch darüber hinaus unterstützen, dann können Sie das gerne tun: Spendenkonto des SkF RE, Commerzbank Recklinghausen, Stichwort „Medizinische Hilfe“; IBAN: DE77 4264 0048 0528 7545 01

- Kontakt: „Medizinische Hilfe Am Neumarkt“ im SkF-Stadtteilbüro Süd, Am Neumarkt 33, 45663 Recklinghausen, geöffnet donnerstags von 17.30 bis 18.30 Uhr. Koordinator Pascal Thyron, Tel. 02361/ 6581831, E-Mail: pascal.thyron@skf-recklinghausen.de, www.skf-recklinghausen.de

« zurück zur Übersicht
Machen weiter gemeinsame Sache (v.l.): Pascal Thyron, Koordinator der Medizinischen Hilfe Am Neumarkt, sowie Inhaber André Abbenhaus und Mitarbeiterin Michèle Rößler von der Agentur Yomomo verkünden die Fortsetzung von „Recklinghausen hilft“. Foto: Michael Richter/ SkF Recklinghausen.